Worum geht es?

Im Jahr 2016 startete das Projekt der KfW 432 S√ľd der Stadt Ludwigshafen am Rhein. Als erstes seiner Art wird in Ludwigshafen S√ľd das F√∂rderprogramm der energetischen Quartierssanierung installiert.

Das Untersuchungsgebiet ist circa 25 Hektar groß. Es umfasst ein allgemeines Wohngebiet, die Mundenheimer Straße als Geschäftsstraße und einen Bereich mit öffentlichen Einrichtungen wie der Kirche und verschiedenen Schulen.

Das Projekt bezieht sich spezifisch auf nichtinvestive Ma√ünahmen, um CO2 innerhalb der Grenzen des Quartiers Ludwigshafen S√ľd zu vermeiden oder zu reduzieren.

F√ľr die Dauer eines Jahres wird ab M√§rz 2017 eine Bestandsanalyse zu CO2 Verbr√§uchen, Potentialen der Einsparung, M√∂glichkeiten von Einsparma√ünahmen sowie deren Realisierbarkeit erstellt.

Auf dieser wird ein spezifischer Maßnahmenkatalog entwickelt.

Im zeitlichen Rahmen von maximal f√ľnf Jahren werden die erarbeiteten Ma√ünahmen des Katalogs mit Blick auf eine nachhaltige Installierung innerhalb des Gebietes umgesetzt.

Gef√∂rdert wird das Projekt zu 65 Prozent mit finanziellen Mitteln der Kreditanstalt f√ľr Wiederaufbau (KfW)¬† aus dem Programm 432. Um den finanzschwachen Haushalt der Stadt Ludwigshafen weitgehend zu entlasten, ist ein hoher Einsatz von Personal bei der Bearbeitung des Projektes geplant. Die Projektleitung wird durch eine Personalstelle bei der Stadterneuerung √ľbernommen. Die zuarbeitenden Verwaltungseinheiten werden in Vorgespr√§chen und fr√ľhzeitiger Information mit in die Projektplanung eingebunden.

Besonderes Merkmal des Projektes ist, dass die √Ėffentlichkeit durch eine Auftaktveranstaltung und Workshops eingebunden wird. Die Themen lauten:

  • Geb√§udesanierung/energetische Versorgungssysteme
  • Begr√ľnungs- /Klimaanpassungsstrategien
  • Mobilit√§t
  • Handel

Des Weiteren  können in öffentlichen Einrichtungen Bildungsprojekte angeboten werden.

Ziel des KfW Projektes 432 S√ľd-saniert ist es, Nutzerinnen und Nutzer des Quartiers auf die M√∂glichkeiten eines umweltbewussten Zusammenleben aufmerksam zu machen und mit ihnen zusammen Projekte zu realisieren, die langfristig den Energiebedarf des Quartiers senken, die Qualit√§t ¬†der Wohnumwelt steigern und die Lebensqualit√§t innerhalb des Stadtteils verbessern.