Das Sanierungsgebiet Ludwigshafen-S√ľd

Das Sanierungsgebiet zeichnet sich durch den typischen Charakter eines innerst√§dtischen Gebiets aus. Die Wohnnutzung √ľberwiegt und die Mieten sind erschwinglich. Es gibt gute Einkaufsm√∂glichkeiten, eine vielf√§ltige Gastronomie und weiterf√ľhrende Schulen. Die Potentiale und Entwicklungsm√∂glichkeiten des Quartiers sind gut, aber es gibt auch Missst√§nde, die behoben werden sollen. Deshalb hat der Stadtrat ¬†2008 beschlossen, einen Bereich des Stadtteils S√ľd als Sanierungsgebiet f√∂rmlich festzulegen.

Was ist ein Sanierungsgebiet?

In einem Sanierungsgebiet sollen st√§dtebauliche und funktionale Missst√§nde aufgezeigt und behoben werden. Unter Beteiligung der Bewohnerinnen und Bewohner sowie der √Ėffentlichkeit werden Sanierungsziele in den Bereichen Baustruktur/Stadtgestaltung, Nutzungskonzepte, Wohnumfeld, Freifl√§chen und Verkehrsplanung gesetzt. Analysiert werden folglich auch alle privaten Grundst√ľcke und Geb√§ude. So kann es sein, dass auch private Anwesen im Sanierungsbiet mit dem Ziel ‚ÄěModernisierungsbedarf‚Äú versehen wurden.

Was heißt Modernisierung?

Im Sinne des Baugesetzbuchs, Paragraf 177, sollen durch Modernisierung M√§ngel an Geb√§uden behoben werden, die durch Abnutzung, Alterung, Witterungseinfl√ľsse oder andere Einwirkungen entstanden sind. M√§ngel liegen dann vor, wenn entweder die Nutzung des Geb√§udes erheblich beeintr√§chtigt ist oder wenn es nach seiner √§u√üeren Beschaffenheit das Stra√üen- oder Ortsbild stark beeintr√§chtigt. Es ist auch m√∂glich, dass ein Haus stark sanierungsbed√ľrftig ist, aber wegen seiner st√§dtebaulichen, geschichtlichen oder k√ľnstlerischen Bedeutung erhalten bleiben soll.

Was wird gefördert? Inwiefern kann man dabei Steuern sparen?

Nach Paragraf 7h, 10f und 11a Einkommensteuergesetz (EStG) sind bestimmte bauliche Ma√ünahmen an Geb√§uden in f√∂rmlich festgelegten Sanierungsgebieten im Sinne des Baugesetzbuches(BauGB) steuerlich beg√ľnstigt. Aber nicht alles, was man auf den ersten Blick als ‚ÄěModernisierung‚Äú bezeichnen k√∂nnte, darf von der Stadterneuerung f√ľr die Steuerbescheinigung anerkannt und somit steuerlich beg√ľnstigt werden. Hierf√ľr gibt es feste Vorgaben:

Als ‚ÄěModernisierung‚Äú und somit auch f√ľr die Steuerersparnis anerkannt werden beispielsweise folgende Kosten:

  • Planung/Entwurf durch die Architektin bzw. den Architekten
  • Baumaterial, Faustregel: ‚ÄěAlles, was fest verbaut wird‚Äú.
  • Entsorgungskosten/Geb√ľhren f√ľr Container
  • Leihgeb√ľhren f√ľr Werkzeuge
  • Rechnungen von Fachfirmen aller Baugewerke
  • Grundriss√§nderungen

Voraussetzungen:

  • Das zu sanierende Objekt muss in einem f√∂rmlich festgesetzten Sanierungsgebiet
  • Die Bescheinigung kann f√ľr Geb√§ude und Eigentumswohnungen erteilt werden.
  • Bevor mit der Modernisierung begonnen wird, muss ein so genannter Modernisierungsvertrag mit der Stadt Ludwigshafen abgeschlossen werden.
  • Bescheinigungsf√§hig sind Modernisierungs- oder Instandsetzungsma√ünahmen im Sinne des Paragrafen 177 BauGB.
  • Nach Abschluss der Modernisierungsarbeiten wird, um diese beim Finanzamt erh√∂ht steuerlich absetzen zu k√∂nnen, eine Steuerbescheinigung der Stadt Ludwigshafen, basierend auf dem zuvor abgeschlossenen Vertrag, ben√∂tigt.

 

Die Ausf√ľhrungen ersetzen nicht eine umfassende steuerrechtliche Beratung. Insofern ist es sinnvoll, sich beim zust√§ndigen Finanzamt oder bei Steuerfachleuten zus√§tzlich zu informieren